CHPE CHPE

Kompakt-Dampfkühler
DN 40 bis 200, PN 16 bis 320


 

Beschreibung
Der Dampfkühler CHPE ist eine Armatur zur Kühlung von Prozessdampf auf eine gewünschte Temperatur. Sie besteht aus einem Rohr zur Montage in die Dampfleitung mit einem Rohrstutzen für die Zufuhr von Kühlwasser. Im Inneren des Dampfrohres sorgt eine Querschnittsverengung im Bereich des Kühlwassereingangs für eine signifikante Erhöhung der Fließgeschwindigkeit. Der dadurch entstehende Venturi-Effekt führt zu einer Ansaugung des Kühlwassers. Die spezielle Konstruktion im Mischbereich sorgt für den optimalen Übergang des Kühlwassers in den Prozessdampf. Eine zusätzliche Lochplatte im Ausgang der Armatur verstärkt diesen Prozess.
Zur Regulierung der Kühlwassermenge kann ein separates Regelventil direkt auf den Dampfkühler angebracht werden. Die minimale Wassermenge wird durch das Regelventil, die maximale durch das Druckverhältnis von Dampf und Kühlwasser begrenzt. Der Venturi-Effekt liefert auch bei minimaler Druckdifferenz gute Ergebnisse bei der Durchmischung von Kühlwasser und Dampf. Durch die strömungsgünstige Konstruktion kann der Druckabfall der Armatur bei der hydraulischen Kalkulation vernachlässigt werden. Die Verbindung zum Rohrsystem wird als Flansch- oder Schweißanschluss oder als Kombination von beiden ausgeführt.


Anwendungen
CHPE ermöglicht eine präzise und wirtschaftliche Temperaturregelung durch direkte Einspritzung von Kühlwasser in den Dampfstrom, z.B. bei industriellen Anwendungen wie Niederdruck-Dampf-Produktion in Heizungsanlagen, Dampfkreisläufen in Kraftwerken oder technologischen Prozessen.

Prozessmedien
CHPE wurde für die Einspritzung von Kühlwasser ohne mechanische Verunreinigungen entwickelt. Bei Einsatz von anderen Kühlflüssigkeiten muss dessen Verträglichkeit mit dem Material der Armatur berücksichtigt werden. Für eine ordnungsgemäße Funktion der CHPE empfiehlt sich der Einbau eines Filters vor dem Kühlwasser-Regelventil.

Katalogblätter
02-03.6 Kompakt-Dampfkühler CHPE
CZ, GB, D, RUS, PL